Hörner

Chronologische Ansicht

Sie sind nicht angemeldet
Wie suche ich richtig? Seite 20 von 757     << < > >>

AutorNachricht
Kreativer-Freak
156 Beiträge

Re: Expo Geschwaffel Öffnungswinkel Bla Bla Bla.... (352 mal gelesen)11.09.2014, 13:07:09
Hallo Kay,

die hier : Siehe Bild

Ich habe die dann genommen und auf meine Hörner übertragen und mit Hilfe von
"Posteriza" vergrößerte Schablonen gebaut.

Kaspie
635 Beiträge

Re: Expo Geschwaffel Öffnungswinkel Bla Bla Bla.... (499 mal gelesen)11.09.2014, 12:59:26
Hallo Olaf,

Hornlautsprecher gibt es in so vielen Ausführungen und unterschiedlichen Parametern, dass eine Pauschalaussage wie im Eingangsthread gar nicht möglich ist.
Man hört keinen Unterschied zwischen den einzelnen Konturen.
Ein Horn funktioniert nur mit dem dazu passenden Treiber und passenden Trennfrequenz und Frequenzweiche. Und auch das verwendete Material und Instalation ist nicht zu vernachlässigen.

Welche Horngeometrie hat Herr King denn entwickelt?

LG
Kay
Kreativer-Freak
156 Beiträge

Re: Expo Geschwaffel Öffnungswinkel Bla Bla Bla.... (341 mal gelesen)11.09.2014, 11:51:31
Sorry wenn ich mich hier einmische:

Aber "Horn tut gut"

Mein King-Horn, mein Hell-Horn und mein Steel-Horn, alle basierend auf der von Mr. King entwickelten Horngeometrie (beim Hell-Horn leicht abgewandelt) klingen alle gut.
Allerdings muss man manchmal etwas nach dem passenden Treiber suchen.

King-Horn - 2 Foster BBs, ein Visaton Koax funktionierte nicht.
Steel-Horn - ein NoName Ringhorntreiber, diverse Membran und Kalotten HTs funktionierten nicht.
Hell-Horn - leicht modifizierter Visaton BG 20 BB - der passte auf Anhieb, benötigte aber einen Saugkreis.

Man kann jetzt natürlich sagen: "Ollie kann viel behaupten wenn der Tag lang ist "
Aber ich habe meine, alle 8-10 Wochen stattfindende, Hörrunde mit Nachbarn, Freunden und meinem Sohn. Da stelle ich meine "Kreationen" vor, die Gäste bringen ausgewählte Musik mit. In der Runde ist ein Profi-Musiker (Bar-Pianist) und mein Sohn der als Hobby-Musiker in einer "Band" Konzertgitarre spielt.......
Sooooo schlecht können meine Horn/LS-Kreationen also nicht sein.

Liebe Grüsse
Olaf
Kreativer-Freak
156 Beiträge

K-Horn (333 mal gelesen)11.09.2014, 11:21:52
Hallo Kay, mir ist jetzt nicht ganz klar, was man da noch groß berechnen könnte ?

Siehe bitte meine Skizze:

Wenn die Start Parameter (70 cm) und die End Parameter (4,4 cm) bekannt sind,
dann ergibt sich der Rest, also die Krümmung des Horns und die Abmessungen doch von selbst......?
Oder habe ich da schon wieder einen Denkfehler ?
Ich habe 2 Seitenteile (Dein Kay-Horn), dann starte ich mit dem Querträger ebenfalls 70 cm und dem Querträger am Ende mit 4,4 cm.
Der Rest ergibt sich doch dann automatisch.
Ich muss die anderen Querträger nur nach vorgegebener Länge von der Biegung der Seitenteile zuschneiden und verkleben und verschrauben.......

Spielen kann ich da doch nur mit der Länge des Hornhalses ?!

Liebe Grüsse
Olaf


chris
183 Beiträge
Re: Expo Geschwaffel Öffnungswinkel Bla Bla Bla.... (351 mal gelesen)11.09.2014, 11:04:37
Hi Kay

Mann liest viel ,aber wird wohl nicht alles stimmen ....hmm.
Beim Jabo KH53 ist glaubich auch kein reines Tractrix,(Mischmasch)aber funktioniert irgendwie und Hört sich auch gut an

Bei den langen (Schneckenhörnern)gibt es auch unterschiedliche Schallzeiten zum Bass(die wohl mit delay angepasst),manche sagen so was hört mann,andere sagen wieder ist nicht schlimm.

einen schönen Tag noch wünsch

Gruss Chris
Kaspie
635 Beiträge

Re: Eigenkonstruktion eines Hornes (488 mal gelesen)11.09.2014, 08:47:07
Ist doch nich´ schlimm jim

Ein Schneckenhorn selber zu konstruieren ist einfacher, als ein gegebenes Horn nachzubauen.
Schaut man sich das Europa-Junior mal etwas genauer an, so sieht man, dass es ein halbes Schneckenhorn ist
Lassen wir doch dien Amis aussen vor und bauen ein eigenes Horn. K-Horn ist doch ein schöner Name, den wir dafür nehmen kölnnen

LG
Kay
Kaspie
635 Beiträge

Re: Expo Geschwaffel Öffnungswinkel Bla Bla Bla.... (492 mal gelesen)11.09.2014, 08:28:22
Hallo Chris,

schnapp dir mal eine Schultüte. Dieses ist ein konisches Horn mit einer bestimmten Frequenz ( welche ist erst einmal egal ).
Jetzt bring den Hornmund in die Form, die du dir wünscht........
Exponentialhörner haben den Vorteil, sehr einfach berechenbar zu sein.
ja
Andere
Hornformen sind insbesondere für Spezialanwendungen entwickelt worden -darunter konische Hörner mit besonders niedrigen Verzerrungen aber
eingeschränktem Wirkungsgrad

So ein Blödsinn
Für Audiozwecke kommen wegen ihres günstigen Kompromisses
von gutem Wirkungsgrad und niedrigen Verzerrungen praktisch nur Websters
Exponentialhörner und Voigts Kugelwellenhörner in Frage.

Auch Quatsch
Gleich darunter ist die Erklärung, dass den beiden anderen Aussagen wiederspricht
Dabei ist es aber keineswegs notwendig, daß ein Horn von der Halsöffnung (an
welcher der Treiber montiert ist) bis zur Mundöffnung (mit der sich das Horn in
den Raum öffnet) die gleiche Hornkontur beibehält. [6.5.8]



In Deinem Einganspost sind so viele Aussagen getroffen worden, die Teilweise falsch oder zumindest halbrichtig sind. Sie entsanden aus Werbeblättchen und Märchenbüchern
Es sind Aneinaderreihungen von Wörtern, die mit Horn nur die Buchstaben gemein haben


LG
Kay


chris
183 Beiträge
Expo Geschwaffel Öffnungswinkel Bla Bla Bla.... (393 mal gelesen)11.09.2014, 02:31:14
Was hat es denn genau mit dem Öffnungswinkel zu tun? mit der Hornkonstante oder weiss der Geier.....

Das Sato ist Kürzer und öffnet schneller.Das WE22A scheint von der Hornlänge länger zu sein?und beide spielen haben in etwa die gleiche untere Grenzfrequenz.....

Langsam blick ich durch den Urwald nicht mehr durch,Prost

noch was gefunden:

Exponentialhörner haben den Vorteil, sehr einfach berechenbar zu sein. Andere
Hornformen sind insbesondere für Spezialanwendungen entwickelt worden -darunter konische Hörner mit besonders niedrigen Verzerrungen aber
eingeschränktem Wirkungsgrad und hyperbolische Hörner mit besonders
ausgedehntem Frequenzgang im Baßbereich aber vergleichsweise hohen
Verzerrungen. Für Audiozwecke kommen wegen ihres günstigen Kompromisses
von gutem Wirkungsgrad und niedrigen Verzerrungen praktisch nur Websters
Exponentialhörner und Voigts Kugelwellenhörner in Frage.
Dabei ist es aber keineswegs notwendig, daß ein Horn von der Halsöffnung (an
welcher der Treiber montiert ist) bis zur Mundöffnung (mit der sich das Horn in
den Raum öffnet) die gleiche Hornkontur beibehält. [6.5.8]
Paul Klipsch, der letzte der Hornpioniere,die hier genannt werden sollen, hat
gezeigt, daß es durchaus sinnvoll sein kann, die Hornkontur fließend zu ändern.
Ein sich am Anfang rasch öffnendes Horn wird zum Beispiel weniger
Verzerrungen erzeugen. Das von Klipsch 1941 kotnstruierte Eckhorn [6.5.9] ist
aus Hornteilstücken mit unterschiedlicher Hornkontur aufgebaut. Klipschs
Eckhorn ist zu einem bis heute gebautenund kopierten Klassiker der Horntechnik
geworden. Der Aufsatz über die Konstruktion dieses Horns ist noch immer
lesenswert.


Gruss Chris
Kreativer-Freak
156 Beiträge

Re: Eigenkonstruktion eines Hornes (320 mal gelesen)10.09.2014, 22:33:51
Das Klangfilmhorn sieht ja auch richtig interessant aus !!!!

Scheint im Original eine Metall/Blech Konstruktion zu sein ?
Das ist für mich schwer umzusetzen, ich habe mich schon einmal an einem Blechhorn versucht, mir dafür extra ein E-Schweissgerät gekauft. Das hat aber leider nicht wirklich funktioniert, auch nicht mit Nieten und auch nicht mit Muttern und Maschinenschrauben.......
Deswegen hat mein "Steel-Horn" auch 2 Seitenteile aus Holz und nur die gebogenen Teile sind aus 1 mm dickem Stahlblech.

Aber verdammt, ich habe jetzt das K-Horn in meinem Kopf.
Das will ich jetzt auch bauen, wenn ich wieder in Hamburg bin.

Liebe Grüsse und gute Nacht.
Olaf
chris
183 Beiträge
Re: Eigenkonstruktion eines Hornes (322 mal gelesen)10.09.2014, 22:07:16
Abend

Die Europa Junior ist auch was schönes

Ich bin mehr am WE22A oder Sato interresiert.Bin mir noch unschlüssig.
Vielleicht wäre es am Besten mal das WE22A durchzusimulieren,dazu fehlt mir aber die Erfahrung,würde bestimmt mit dem Programm AJ Horn gehen,der spuckt glaubich auch alle Parameter aus zum Bauen.

Sind denn da extreme Abweichungen vom (Moviemice)dachte das wäre ein original Abbild von Western Electric? ,halt nur in Din A4 grösse.

Gruss Chris

Kaspie
635 Beiträge

Eigenkonstruktion eines Hornes (484 mal gelesen)10.09.2014, 20:31:19
Naabend ihr Beiden,

warum muss man sich solche Gedanken darüber machen, ein altes Horn nach zu bauen.
Die Skizze von Moviemice ist mit Fehlern behaftet und sollte nur zur Veranschaulichung dienen.
( Warum sollten sie eine 1:1 Zeichnung veröffentlichen? )
Ich konzentriere mich eher auf die alten Klangfilm-Hörner, wie die Europa Junior.
Solch ein Horn ist leicht selber zu berechnen, relativ leicht aufzubauen und mit Hausfrauen freundlichen Maßen und Budget aufzubauen. Meines Wissen hat sich auch noch nicht irgendjemand dieses Themas herangeagt?
Ich würde euch gerne mit Berechnungen und theoretischem Wissen unterstützen. Bei WE lass ich die Finger davon;zu kompliziert. Das zu erwartende Ergebnis ist zweifelhaft.
Eine Eigenkonstruktion ist zwar genau so Fragwürdig, allerdings mit ein bischen Nachdenken und Kreativität preiswerter zu realisieren. Der Aufbau kan im Prinzip am "Küchentisch" erfolgen. Stischsäge und evtl. eine Oberfräse, HDF Platten und 9 mm Sperrholz, Dreikantleisten aus Fita, Weissleim und Klammern und zwei gesunde linke Hände sollten genügen?

LG
Kay
Das Risiko hällt sich finanziell und zeitlich in Grenzen.
chris
183 Beiträge
(China) WE22A (329 mal gelesen)10.09.2014, 16:56:44
Hallo Olaf

Ja die Seitenwandexpokontur wirst mit 12mm Holzstärke bestimmt aufteilen/stückeln müssen.Versuchen wie sich das alles so ergibt...je näher mann zum Hornhals baut wird es bestimmt schwieriger....

Ich würde es auch so Bauen nach der We22A Zeichnung,die scheint wohl Maßstabsgerecht zu sein ?
Hier mal ein Bild gemopst ,die Chinesen waren wohl auch fleissig und haben nachgebaut.


Kreativer-Freak
156 Beiträge

Ooooops - Abbitte ! (318 mal gelesen)10.09.2014, 13:48:39
@Chris
@Kaspie

Natürlich habt Ihr vollkommen recht !!!!

Nachdem ich ein bisschen gerechnet, gemessen und skizziert habe, hat mein Plan mit dem Plan von @Kaspies Seitenteilen, nichts, aber auch gar nichts mehr mit dem WE22A, geschweige denn mit einem Sato-Horn zu tun.

Das ist eine "King-Horn" Geometrie, nur eben nicht in der Länge, sondern als platzsparende Schnecke, nichts anderes.

Chris Du hast vollkommen recht, wenn ich es so bauen will wie von mir geplant müsste ich es mindestens 4x stückeln um die Geometrie des WE22A zu erhalten.........
Sorry !

Nachdem ich nun begriffen habe worauf Ihr hinaus wolltet, (Danke ! Der Groschen fiel bei mir sehr langsam) bleibe ich aber trotzdem ein "ollerr Sturkopf" und baue das K-Horn mit den Maßen von @Kaspies Seitenteilen auf "meine Art".
"Versuch macht klug".
Alle meine King-Horns haben nämlich im Endeffekt super funktioniert.
Das erste mit den Foster von @Plüschisator, und das Steel-Horn nach ein bisschen probieren mit verschiedenen Chassis, eben auch.
Nun bekommt der KU-516 seine K-Horn-Schnecke.

Trotzdem noch mal vielen Dank an Euch, das Ihr mich auf meinen Denkfehler aufmerksam gemacht habt !

Liebe Grüsse
Olaf


chris
183 Beiträge
Re: e-mail (326 mal gelesen)10.09.2014, 00:24:02
Olaf mir geht grad nen Licht auf

Mann kann doch einfach die Maße Bauplan des Satos nehmen und den Hornmund bis 70x70cm abkürzen ?

aber das WE22A ist glaube länger....hmm



chris
183 Beiträge
Re: Hornkonstante? Ja..... (307 mal gelesen)09.09.2014, 23:46:23
Hi Olaf

Ich bin mir da nicht sicher ob das mit 12mm klappt,eventuell schon wenn mann die Seitenexpokontur stückelt.(Die Boden/Deckelkontur des W22A sieht mir auch nicht nach konisch aus)
Beim Hell Horn sieht das easy aus,aber bei so ner grossen gebogenen Schnecke könnte es anders sein nach meiner Kopftheorie.

Aber gut vielleicht liege auch falsch

wir werden sehen ob das klappt,ich hoffe es !!und drücke dir die Daumen


Gruss Chris
Kreativer-Freak
156 Beiträge

Re: Hornkonstante? Ja..... (299 mal gelesen)09.09.2014, 20:06:19
....langsam versteht mich jemand.

Ich werde das "K-Horn" mit den Daten der Seitenteile von Dir @Kaspie/Kay bauen.
Deswegen ab jetzt in meinem Sprachgebrauch K-Horn. Punkt.

@Chris
Schau mal bitte das Foto vom "Hell-Horn", so werde ich auch das K-Horn aufbauen.




chris
183 Beiträge
Re: Hornkonstante? (274 mal gelesen)09.09.2014, 19:44:45
Danke der Infos Kayvielleicht Bau ich das WE22A nächtes Jahr mal irgendwie nach.Das Sato ist vom Hornmund etwas gross.Muss das dann noch irgendwie Maßstabsgerechet auf papier bekommen am besten 1:1 auf Pappe .Eventuell ist das programm AJ Horn auch interessant um die expokontur von 1Zoll Hornhals bis auf 70cm Hornmund zu berechnen.

Immoment habe nicht so viel Lust dazu....... ,höre lieber noch Musik mit meinen Jabos.

Gruss Chris
Kaspie
635 Beiträge

Re: Hornkonstante? (481 mal gelesen)09.09.2014, 18:23:06
Hallo Chris,

die Hornkonstante ( Hornöffnungsmaß) bestimmt die Hornlänge.
Unterhalb dieser Hornkonstante wird kaum noch etwas übertragen, ist also mit der Hornmundfläche zusammen ein limitierender Faktor.
Der Hornmund vom 22a entspricht einer Frequenz von 137 Hz. Die Hornkonstante liegt etwas darunter.
Jetzt kann das Wettsuchen nach einem geeigneten Treiber beginnen
Wenn man ihn dann gefunden hat, gehts an den Basstreiber. Hier einen passenden zu finden ist schon recht mühsam. Beides ist recht teuer.
Eine geeignete Trennfrequenz ab 300 - 500Hz macht die ganze Sache etwas einfacher und auch Preiswerter. Das Horn wird rechnerisch etwas kleiner werden.300Hz entsprechen einem Quadrat von 32 cm Seitenlänge. Bis hierhin sollte das Horn korrekt berechnet sein. Danach kann es willkürlich vergrößert werden.
Ein 1" Horn, 300Hz HM-Frequenz und 200 Hz Konstante (m 7,39) wäre dann 72 cm lang .
Eine Verlängerung zum Hornmund auf z.B. 84 cm ergäbe einen quadratische Hornmund von 50 x 50 cm.

LG
Kay
chris
183 Beiträge
Re: Hornkonstante? (266 mal gelesen)09.09.2014, 17:52:15
Hallo Kay

Das WE22A finde ich schon interessant.Ist doch ein Original.Das Sato wurde glaubich von irgendeinem Western Electric Horn (kopiert)?

Hornmundquerschnitt und Länge bestimmt ja die untere Frequenz.Wofür brauche ich aber die Konstante?

Den Boden/Deckel des WE22A müsste mann ausrechnen können wenns Konisch verläuft ,also durch die Hornmundbreite 70cm und den Hornanhalsanfang 4cm

Gruss Chris
Kaspie
635 Beiträge

Re: Hornkonstante? (473 mal gelesen)09.09.2014, 15:05:26
Nein.
Der Hornverlauf ist exponential. Hier ist immer die Fläche auf X gemeint.
Und die Fläche besteht bekanntlich immer aus der Länge mal Breite (bei rechteckigen Flächen ).
Ich persönlich würde keine der beiden Hörner nachbauen, das sie dem Original nicht gerecht werden.
Hier wäre es Sinnvoller, sich ein eigenes Horn zu konstruieren, dass leichter aufzubauen ist und dennoch mathematisch an den alten Konstuktionen angelehnt ist.

Die Hornmundfläche würde ich auch kleiner wählen, als Sato oder das kleinere 22.
Eine saubere Trennfrequenz von 300 Hz ist schon eine Aufgabe, die ein Treiber erst erfüllen muss. Der KU 516 ist der einzige Treiber in preiswerten Sektor, der dieses zu leisten in der Lage ist, den ich kenne. Teutrer geht es natürlich auch .
HM Fläche auf 240 Hz, Konstante auf ca 200 Hz und den Hornhals auf 1" legen.
Seiten konisch zulaufen lassen und Rückwand relativ frei gestalten. Rest ausrechnen.

Später natürlich anpassen, da der Hornhals einige unschärfen aufweisen wird.

LG
Kay
Hörner | Total Generation Time: 0.0869s
© 1998-2015, Rainer Halstenbach, Alle Rechte vorbehalten