Hörner

Chronologische Ansicht

Sie sind nicht angemeldet
Wie suche ich richtig? Seite 20 von 730     << < > >>

AutorNachricht
chris
43 Beiträge
Re: Onken+Jabo optimale Frequenzweiche ? (549 mal gelesen)07.09.2013, 14:59:23
Hallo Kay

Die Weiche sieht interessant aus,werde die dann auch mal aufbauen und probieren.
Der Kenford Comp75 scheit wohl ab 10Khz abzufallen ,wollte ihn ja deshalb auch von 800HZ-5000Hz benutzen.Finde auch nix gescheites im Netz über den Frequenzgang.


Habe aber gesehen das Bei Art of Sound ,dieser Treiber am "Eckhorn - Standard" verwendet.Und das am H220 Horn.

Kaspie
501 Beiträge

Re: Onken+Jabo optimale Frequenzweiche ? (759 mal gelesen)07.09.2013, 11:40:36
gibt es den MHT1 Audophon Pro ,müsste der selbe wie der Kenford Comp75.
So schlecht wird der Treiber hoffentlich nicht sein.


Hallo Chris,

über den Kenford Comp75 finde ich leider keine genaueren Angaben. Mich würde die PWT Messung interessieren. Der Treiber ist von 800 Hz- 20 KHZ angegeben, was meiner Meinung nach " märchenhaft" ist
Ich kann dir eine Frequenzweiche nach Lehrbuch berechnen. Sie würde in etwa so aussehen:

Der Bass wird mit 12 dB getrennt, der Mitteltonlautsprecher läuft mit 6 dB rein und läuft nach oben hin durch. Der HT wird mit 6 dB angekoppelt.
Der MT kann mit einer Spule zum HT abgekoppelt werden, wenn nötig.

Die Weiche wurde für ein Klipschorn entwickelt und soll zufriedenstellend laufen. Jedenfalls ist der Besitzer zufrieden und hat die ACR-Weiche entsorgt .

Das Frequenzweichenschaltbild ist für Standardwerte( 8 Ohm ) und für eine Trennfrequenz von 500 Hz ausgelegt
Den Bassbereich solltest Du auf 2,2 mH und 15 µF ändern. Das ergibt eine 12 dB Butterworthweiche mit einer Trennfrequenz von ca 822 Hz.
Der Mitteltontreiber wird mit 22µF bei 900Hz getrennt.
Die ca 80 Hz werden durch aufsummieren der Übergangsfrequenzen kompensiert. ( evtl. verpolen?)
Der HT wird nach Gehör mit 0,5µF - 4,7µF angekoppelt.

Das sollte Dir erst einmal helfen ( hoffe ich )?

LG
Kay

chris
43 Beiträge
Re: Onken+Jabo optimale Frequenzweiche ? (559 mal gelesen)06.09.2013, 22:11:12
Danke für die Infos Kay

Ja einen guten 1"Zöller ab 800HZ-18KHZ zu verwenden wäre auch eine Idee.
Da ich den 2"Kenford Comp(GBS) und das Jabo KH53 schon habe und ich Tief trennen
möchte werde ich es erst mal so versuchen.Ich glaube sogar bei Strassacker
gibt es den MHT1 Audophon Pro ,müsste der selbe wie der Kenford Comp75.
So schlecht wird der Treiber hoffentlich nicht sein.

Lese hier gerne Mit denn dieses Hobby ist einfach Klasse.
Kaspie
501 Beiträge

Re: Onken+Jabo optimale Frequenzweiche ? (751 mal gelesen)06.09.2013, 21:25:32
Gino,
es kommt immer auf die Ansprüche an, die man hat.
Wenn man also nicht mehr verlangt als I-Pod Lalli, geht DSP natürlich auch. Bei House und Techno wäre alles andere auch "Perlen vor die Säue" geworfen.
Bei Oscar Peterson z.B. sind die Ansprüche schon etwas gehoben.
Dir fehlt hierfür aber der Maßstab und die nötige Erfahrung. Und die Bereitschaft zu lernen.

LG
Kay
Kaspie
501 Beiträge

Re: Onken+Jabo optimale Frequenzweiche ? (744 mal gelesen)06.09.2013, 21:05:23
Hallo Chris,

wir haben u.a. das N 1285-8G eingesetzt. Trennfrequenz (12dB) 1200,800 und 500 Hz.
Für diese Frequenzweiche werden im Land der aufgehende Sonne leckere Preise für aufgerufen. Es lag also nicht an der zu tiefen Trennfrequenz. Es lag auch nicht am Treiber. Nein, es lag auch nicht an der falschen FW.
Aber ich möchte Dir jetzt keine Bange machen. Ich mag dieses Horn nicht und bin etwas voreingenommen.
Passive FW. Da könnte ich Dir behilflich sein und ein paar Tips geben.
Schmeiß den Chinabumser weg.
Schau zu, dass du einen gute 1" Treiber bekommst. Passende Adapter sollte es preiswert geben. Monacor bietet einen passablen Treiber für kleines Geld an, den KU516. Besser noch, du besorgst dir den Sound Atlas PD5VH, der identisch ist mit dem Klipsch K55. Ist allerdings ein 3/4" Treiber mit 1 3/8" Gewinde. Der TL 16 sollte dann auch passen.
Du hast dann eine Basis, mit der Du etwas anfangen kannst.
Simulationen kannst Du getrost vergessen. Sie simulieren nur ein Märchen und haben mit der Realität nicht viel gemein. Es sei denn, du hörst in der Wüste von Kalifornien in 20 m Höhe und nicht im Wohnzimmer


LG
Kay
chris
43 Beiträge
Re: Onken+Jabo optimale Frequenzweiche ? (536 mal gelesen)06.09.2013, 19:38:17
Hallo

Hmm ja das ist wohl der Nachteil am Onken geht ja nicht so tief runter lieder.Laut Simu mit WinLsd bekomme ich eine Tuningfrequenz von 45Hz bei 150 Liter mit dem ACR PA38.Tiefbass wird wohl fehlen beim Onken.

Ich werde die Jabos zwischen 650 oder 800Hz-5000Hz mit einen 2"Kenford Chinaböller betreiben.Als Hochtöner werde ich den Visaton TL16 ausprobieren dieser hat einen glatten Frequenzgang und 2,83V/100db.Da ich gerne viel probiere lege ich die Flinte nicht so schnell ins Korn.

DSP und Aktive Verstärker gute Idee.Aber ich machs erst mal Passiv

Vielleicht war der Altec 288K mit dem Jabo und der zu tiefen Trennfrequenz nicht passend.Ich denke das das Jabo nicht so schlecht sein kann,aber ich werde mich rantasten und wenn das Konzept Klanglich nicht hinhaut habe ich wohl Pech gehabt.

Gruss Chris

nic-enaik
59 Beiträge
Re: Onken+Jabo optimale Frequenzweiche ? (557 mal gelesen)06.09.2013, 18:51:43
Genau....mit DSP komms de schnell und einfach zu guten Ergebnissen.

Wenn de unbedingt willst, kanns de ja dann auch noch ne passive Weiche aufbauen.

Aber mit ner DSP geht deutlich mehr;)

Kaspie
501 Beiträge

Re: Onken+Jabo optimale Frequenzweiche ? (749 mal gelesen)06.09.2013, 15:52:44
Hallo Chris,
der Freund hat diesen Klumpen recht schnell wieder entsorgt.
Warum?
Onken ist ein Resonator, der recht viel Bums machen kann, aber meiner Meinung nach keinen richtigen Bass.
Das Jabo-Horn, der mit einem 288 K betrieben wurde, war so ziemlich das Schlechteste, was ich gehört habe.
Die Jaguschweiche war für ein Klipschorn gedacht, weswegen wir auch andere Weichen verwendet haben. Die Tendenz wurde aber nicht besser.

Wenn der vorhandene Bass in der Onken funktioniert, würde ich erst einmal das Horn,FW und den Treiber überdenken. Schnittbandkerntrafos in der Frequenzweiche sind erst einmal nicht notwendig.
Oder, du besorgst Dir eine aktive FW und drei kleine und preiswerte T-Amps.
Was meiner Meinung nach erst einmal der einfachere Weg ist.

LG
Kay
chris
43 Beiträge
Re: Onken+Jabo optimale Frequenzweiche ? (647 mal gelesen)04.09.2013, 22:00:27
Hallo Kay

Also es wird noch etwas dauern,habe fast alle Teile zusammen (ausser die Frequenzweiche).Na die Onkengehäuse müssten noch Nachlackiert werden der Lack ist nicht mehr schön.Bedämpfung muss noch rein.Möchte erst mal mit einfacher 6db oder 12db Weiche anfangen und dann gehörmässig irgendwie was sinvolles zusammenbasteln.Frequenzweichenonlinetools gibts ja auch genügend.Nur Messen kann ich nicht.(Fehlt mir die Erfahrung etc.).

Das Konstrukt von deinem Freund und die Weiche finde ich Interessant....so wirds dann in etwa bei mir auch aussehen.Ich glaube habe hier im Forum das schon gelesen das es Klanglich nicht so toll war?

Wie gesagt melde ich mich wenn ich mit der Baustelle fertig bin, das kann sich aber noch hinziehen.

Gruss Chris
Kaspie
501 Beiträge

Re: Onken+Jabo optimale Frequenzweiche ? (850 mal gelesen)04.09.2013, 21:08:39
Hallo Chris,

wie weit bist Du denn mit deiner Konstruktion?

2007 hatte ein Freund von mir solch eine Konstruktion...

LG
Kay

chris
43 Beiträge
Re: Onken+Jabo optimale Frequenzweiche ? (737 mal gelesen)21.08.2013, 17:33:29
Okay Danke soweit

habe im Netz eine Schaltung gefunden...der Autotrafo liegt mittig in der Frequenzweiche...dachte jetzt eher das der Trafo hinter der Weiche angeschlossen wird?

na ja werde erst mal ohne Autotrafo probiern ,Trennfrequenzen festlegen...

ja stimmt Röhre klingt viel besserhabe aber noch einen Dual Trans.der klingt auch sehr gut.
wenig watt
55 Beiträge
Re: Onken+Jabo optimale Frequenzweiche ? (722 mal gelesen)21.08.2013, 01:57:24
ach ja, da gibts ja noch die viel gerühmte aktiv version...
hab ich keine erfahrung, sato horn etc. in anderen fohrennn.......................
lg
arndt
wenig watt
55 Beiträge
Re: Onken+Jabo optimale Frequenzweiche ? (720 mal gelesen)20.08.2013, 23:25:59
hmmm, etwas das mitten und grundton dämpft, nicht zu dick,mit der gehäusewand verklebt(!) je mehr dämpfung um so weniger bass und um so langweiliger der klang.
wenn das gehäuse resoniert empfehle ich feinsteinzeug (klingt sehr sauber) auf der innenwand oder versteifungen aus holz (klingt "lauter").

die autoformer sind nur zur pegelanpassung, üblicherweise für mittel und hochton.
die klang und ton "big bang" zeigt ein anwendungsbeispiel. ansonsten sind beim lautsprechershop von strassacker einige berechnungshilfen zur weichendimensionierung zu finden. ich versuche es meist (wieder bessere belehrung) mit 6 db trennungen und sperrkreisen. die pegelfestigkeit nimmt ab, aber die selbstverständlichkeit des klangs ist meist besser. ich vermute das hat was mit persönlichem geschmack und den genutzten verstärkern zu tun.
ich liebe gegenkopplungsfreie röhren mit wenig leistung. da braucht man keine pegelfestigkeit sondern "spielfreude". mit meinen 150 watt kinotransen trete ich einem 18db gefiltertem zweiweger in den arsch... klingt beeindruckend laut und auch ganz gut...aber tränen und gänsehaut geht anders.
chris
43 Beiträge
Re: Onken+Jabo optimale Frequenzweiche ? (734 mal gelesen)19.08.2013, 23:41:52
Abend

reflexresonanz aus der onkenfunktion?puh da bin ich überfragt......
Auf jedenfall haben die Onken viel Druck und Pegel tippe auf 45-50Hz tiefgang.....
Werde dann erstmal nur die Wände auskleiden....würde Noppenschaumstoff gehen?

Und ein "Beispielschaltplan" mit Autotrafo 3-Wege 12db wäre interessant...kenne ja nur die normalen 12db 18db Flankensteilheit Weichen.

Gruss Chris

wenig watt
55 Beiträge
Re: Onken+Jabo optimale Frequenzweiche ? (737 mal gelesen)19.08.2013, 22:29:34
hängt wohl von der trennfrequenz ab. so wenig dämpfung wie möglich und wenn dann nur die wände um mittelton anteile loszuwerden. hast du eine reflexresonanz aus der onkenfunktion?
sind die reflexkanäle links und rechts gleich lang? ich habe mal versucht die reso mit unterschiedlich langen kanälen zu "verschmieren". ist ein bisschen wie die fuzzyline/hornfunktion. statt wegzudämpfen resonanzen verteilen macht den klang lebendiger...

schöne weiche übrigends. ich benutze zur pegelanpassung BB/bass gerne die autoformer von silvercore. preiswert und fast nicht heraushörbar. viel besser als spannungsteiler, aber leider ein bisschen teurer...

gruß

arndt
chris
43 Beiträge
Re: Onken+Jabo optimale Frequenzweiche ? (748 mal gelesen)19.08.2013, 00:54:38
Hallo Arndt

Die meinte ich :

http://www.ebay.de/itm/221265721266?ssPageName=STRK:MEWAX:IT&_trksid=p3984.m1438.l2649

Ja ein gutes Gehör habe ich !...Messgeräte Voltmeter,Sinusgenerator sind auch noch vorhanden und ich Bastle und Pfusche gernedann werde ich mich irgendwie durchschlagen zur optimalen Weiche....

übrigens wie wird ein Onken eigentlich bedämpft?locker mit Dämmwolle ,oder nur die Wände auskleiden?
wenig watt
55 Beiträge
Re: Onken+Jabo optimale Frequenzweiche ? (774 mal gelesen)18.08.2013, 23:16:26
hallo chris,
ich kenne die von dir genannte weiche nicht, aber autoformer zur pegelanpassung sind in einer solchen kombi sicher kein fehler.
wenn du ein sehr gutes gehör, einen vergleichs-lsp mit ausgewogenem f-gang und wenigstens ein einfaches handmessgerät und richtig zeit hast, viel spass beim ausprobieren. ansonsten ist eine vorhandene vernünftig klingende fremdentwickelte weiche der einfachere weg zum persönlichen glück. dann hat man eine referenz was geht und kann per try and error nach eigenen vorlieben suchen.
hör es dir selbst an und entscheide dann.

gruss arndt
chris
43 Beiträge
Onken+Jabo optimale Frequenzweiche ? (948 mal gelesen)18.08.2013, 12:34:47
Hallo Forengemeinde

Bin neu hier.....

Habe mir ein Onkengehäuse(Audax Onken) besorgt mit ACR PA38 Bass.Darüber soll ein Jabo 53cm mit GBS 2 ZOLL Treiber.Und Hochtöner.Also 3-Wege.

Ich möchte die Trennfrequenzen etwa so auslegen:800Hz-6000HZ

nun habe mich hier etwas umgeschaut....ich finde die Jaguschweiche mit Autotrafo interessant.

Oder soll ich mir selber was zurechtwursteln passiv mit 6db oder 12db Flankensteilheit?habe aber kein Messequipment.

Gruss Christian

Kaspie
501 Beiträge

Re: Alt: Klinger RPB 105 NEU: HHSH (768 mal gelesen)16.08.2013, 21:07:34
Ist nicht mein Produkt. Das diejenige Person verbrochen, die auch das Sato, kleine Sato und das WE66 ( was es nie gegeben hat ) baut. Das Bild ist aus dem Sato-Fred.
Kopfkino: on
plüschisator
156 Beiträge
Alt: Klinger RPB 105 NEU: HHSH (583 mal gelesen)16.08.2013, 13:43:49
Hui, da steckt aber Arbeit drin. Schönes Teil, die Zeichnung dafür entstand bestimmt nicht ohne Zirkel und Geodreieck...

Für mein neues Hornpuzzle habe ich auch schon einen fuchsigen Namen ausgedacht: "HHSH" für Holz- Horizontal- Schnitt- Horn.

Hoffentlich komme ich in nicht allzu ferner Zukunft dazu, so ein Ding zu bauen. Eigentlich sollte es sehr einfach sein: Die Teile B sind alle gleich, sie werden nur seitenverkehrt verbaut, um die linke und die rechte Seitenwand herzustellen.
Ich bin schon gespannt, wo es dann in der Praxis wieder heikel wird.

Durch eine reingesteckte Matrix entstünde sogar ein Sektoralhorn.
Entdecke die Möglichkeiten...
Hörner | Total Generation Time: 0.1176s
© 1998-2014, Rainer Halstenbach, Alle Rechte vorbehalten